Zero Waste Space

Ich spiele schon länger mit dem Gedanken ein Gästezimmer/Gartenhaus zu bauen. Wenn wir alle unsere Baupläne für das Haus umgesetzt haben wäre so ein Zimmer immer noch nicht möglich. Außerdem bleiben alle Baumaßnahmen immer Bauen im Bestand und damit Flickwerk. Das wäre also eine Chance ein Konzept auf der Grünen Wiese auszuprobieren. Sehr interessant fand ich dazu die Arbeit an dem Zero Waste Space. Die Architektin hat vieles Bedacht das ich noch so gar nicht auf dem Schirm hatte. Es sieht erstmal aus wie ein Tinyhaus. Ist es aber nicht, es ist modular und stapelbar. Man kann die Module problemlos so gestalten das auch mehre zusammen funktionieren. Sie hat einen Partner gesucht der darauf achtet das die Module vorgefertigt werden können und mit der Bahn transportierebar sind (Seite 23). Sie hat wirklich so eine Art moderne Plattenbau im Sinn. Daher hat sie auch den Holz Verbrauch minimiert, da sie der Meinung ist in den Mengen wäre es nicht einfach genug zertifiziertes Holz zu bekommen.
Sie setzten statt dessen auf ein Holzständerkonstuktion die

  • Mit Flachsvlies abgeschlossen (alternativ könnte man wohl auch Jute nehmen)
  • Mit Strohhäckseldämmung gefüllt (Der Vorteil gegenüber Strohballen ist das man bei der Konstruktion keine Rücksicht auf die größe der Ballen nehmen muss)
  • Außen und ihnen mit reichlich Lehmputz (4,5 cm) versehen wird. Dadurch wird die Wand luftdicht und man benötigt keine Extra Dapfsperr-Folie.

Ich hab mir den Podcast dazu angehört und fand den auch ganz spannend. Die Videos sind eher so mittel gut aber im Sommer kann ich mir das Haus vielleicht aus der Nähe ansehen. Dann beschreibe ich noch meine Eindrücke.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.